Babymatratzen Qualität

Durch die hohe Babymatratzen Qualität dem Kind einen ausgewogenen Schlaf geben

Gerade beim ersten Baby sind viele Eltern ratlos, was die Matratze im Bett angeht. Zu weich darf diese nicht sein, damit Ihr Kind nicht zu tief einsackt, zu hart aber könnte die Wirbelsäule überfordern und so dem Rücken schaden. Gerade in den ersten Monaten bildet sich die Wirbelsäule langsam aus und beginnt sich so zu stabilisieren. Was Sie als Eltern aber sicherlich wissen: Nur ein gesunder Schlaf kommt dank der optimalen Babymatratzen Qualität. Zeitweise geben Freunde und Bekannte Tipps, die Ihnen die Entscheidung für die optimierte Matratze leichter machen sollen. Dennoch kann es hier für Sie als Eltern schnell zu einer Überflut an Input kommen und am Ende weiß niemand mehr, was bei einer guten Matratze für einen guten Schlaf zu beachten ist.

Babymatratzen Qualität: woran Sie diese erkennen

Egal, wie schwer oder leicht Ihr Baby bei Geburt ist, wählen Sie die Matratze so das Ihr Kind einige Monate gut darin liegen kann. Ist die Matratze für ein niedriges Gewicht ausgelegt kann es schnell vorkommen, das Sie schon nach dem 6. Monat eine neue kaufen müssen. Dies sind unnötige Ausgaben und bringen Sie als Eltern nicht wirklich weiter. Eine hohe Belastbarkeit allerdings spricht nicht unbedingt für eine gute Matratze. Meist sind Babymatratzen bis 12 kg ausgelegt.

Allerdings gibt es auch sehr gute Modelle, die von beiden Seiten(wendebar) genutzt werden können und somit länger im Gebrauch sind, denn:

Bei Babys ist nicht wie bei Erwachsenen der Härtegrad entscheidend für ein gutes Modell. Matratzen aus Kaltschaum sind sehr gut, da diese sich der Anatomie und somit der Größe, dem Gewicht und der Liegeposition anpassen. Wird das Kind aus dem Bett heraus genommen, rückt die Matratze wieder in die Anfangsposition zurück und passt sich beim wieder hinlegen der veränderten Liegeposition wieder an. Die Matratze sollte auf jeden Fall ein gutes Belüftungssystem wie auch den Nässeschutz beinhalten.

Die Belüftung sorgt dafür, das Feuchtigkeit von oben gestoppt wird und sich nicht in der Matratze festsetzen kann. Der Nässeschutz lässt eventuell stärkere Nässe nicht in die Matratze eindringen. So ersparen Sie sich weitere Auflagen. Ein gesunder Schlaf kommt dann nicht, wenn zum Beispiel zusätzliche Auflagen auf der Matratze das Kind im Schlaf stören. Selbst kleinste Babys sind hier sehr empfindlich und bemerken Veränderungen extrem schnell. Eine gute Babymatratzen Qualität erkennen Sie auch an dem breiten Belüftungsband, das in die Matratze mit eingearbeitet ist.

Der Bezug der optimalen Matratze ist abnehmbar und waschbar bei bis zu 60 °C. Entweder Sie trocknen diesen nach dem Waschen bei Schongang im Trockner oder kaufen einen 2. Bezug dazu. Ebenso wie die Matratze sollte auch der Bezug einigen Voraussetzungen entsprechen: Ein Polyester Gemisch(zum Beispiel 61 % Poly­ester, 39 % Lyo­cell oder Baumwollanteil) ist atmungsaktiv und luftdurchlässig. So ermöglichen Sie Ihrem Baby einen gesunden und ruhigen Schlaf. Im Sommer bleiben Bezug und Matratze kühl, im Winter wird nur die Wärme, nicht aber Feuchtigkeit gespeichert. Gerade für Babys und Kleinkinder ist dies wichtig, da sich so auch keine Milben und andere Allergie auslösenden Stoffe festsetzen können. Die Höhe spielt in den ersten Lebensmonaten ebenso eine Rolle, wie bei älteren Kindern oder Erwachsenen. Eine zu dünne Matratze kann dazu führen, das Ihr Baby nach längerem Liegen den Lattenrost spürt und zu quengeln beginnt. Für Sie als Eltern ist es meist schwer genau zu erkenn, was der Auslöser für diese Unruhe ist. Die Babymatratzen Qualität sichern Sie mit einer von 11 cm bis 12 cm.

Noch ein paar Tipps für den Einkauf

Bevor Sie den Einkauf der Babymatratze tätigen, vergleichen Sie einige Modelle untereinander. Die Babymatratzen Qualität erkennen Sie an guten Testurteilen ebenso, wie an der TÜV Zeichnung auf dem Produkt. Diese Merkmale zeigen, das die Matratze A: getestet und somit auf Herz und Nieren geprüft wurde(auf Luftdurchlässigkeit, Feuchtigkeitsabweisung und mehr) und B: vom TÜV Süd abgenommen und somit der DIN EN+Nummer entspricht.

Lassen Sie sich nicht von tollen Werbetexten verführen, sondern achten Sie lieber auf die gegebenen Zeichen, um Ihrem Baby von Anfang an zu einem gesunden und ruhigen Schlaf zu verhelfen.

Legen Sie auf jeden Fall einen Lattenrost in das Babybett. So kann die Matratze optimal arbeiten und Ihr Kind fühlt sich wohl.