Aloe Vera für Kinder

Aloe Vera ist der Allrounder in der bekannten Naturheilkunde. Die Pflanze wird schon tausenden Jahren angewendet und gilt damit als bekannteste Heilpflanze der Erde.

Die Wüstenlilie ist ein wahres Multitalent und hilft sowohl von innen heraus aus auch von außen.

So wird Aloe Vera in verschiedenen Ländern genannt:

  • Amerika: Dr. Aloe
  • Mexiko bis Kolumbien: Die heilige Wissende
  • Indien: Der stumme Heiler
  • Russland: Lebenselixier

So wirkt Aloe Vera auf den Körper

Die Blätter der Aloe Vera Pflanze stehen im Fokus. Diese sind fleischig und feucht-saftig. Die Blätter bestehen aus verschiedenen Schichten, die auch jeweils eine unterschiedliche Wirkung haben. Die Blatthaut ist uninterssant, diese schützt ledigtlich den Inhalt. Die erste Schicht ist durch das Aloin bitter, gelb und rötlich. Daraus kann man eine Aloe-Tinktur gewinnen, die auf den Körper abführend wirkt.

In der Blattmitte befindet sich das Blattmark mit dem Aloe Vera Gel, das für so viele Anwendungen begehrt ist. Dieses wirkt:

  • desinfizierend
  • wundheilend
  • kühlend
  • vorbeugend für Infektionen

Das Gel besteht zwar aus 95 % aus Wasser, zieht jedoch viermal schneller ein.

Warum Aloe Vera gerade bei Kindern toll anwendbar ist

Nun, wie beschrieben hat das Gel der Pflanze eine kühlende Wirkung auf der Haut. Da Kinder schnell einmal bei Schmerz oder Juckreiz schnell unruhig werden ist der erste Moment der Anwendung entscheidend und beruhigt das Kind. Anders als andere Mittel, haben diese erst einen langfristigen Effekt. Der Soforteffekt des Alleskönners kann vor Allem bei, Juckreiz, Verbrennungen, Sonnenbrand, Gelenkschmerzen, Zerrungen und Insektenstichen angewendet werden.

Nicht nur, dass das Aloe Vera Gel die Haut kühlt, sie fördert auch die Heilung, indem sie die erste Schicht der trockene Haut erneuert und zellenbildend ist. Sie deckt damit die Wunde ab und fördert die körpereigene Heilung. Da diese ohne bakteriellen Einfluss arbeiten kann.

Ein zusätzliches Plus ist der Lerneffekt des Kindes. Das Kind lernt, dass natürliche Helfer und Stoffe bei alltäglichen Dingen helfen kann. Damit kann man das Kind für Naturthemen zugänglich machen und nachhaltig bilden. Dies ist besonders wichtig, da das Kind von Anfang an davon überzeugt wird, dass eine natürliche Heilung möglich ist und dass es wichtig ist seinen Körper gut zu behandeln.

Es kann ein spannendes Projekt für das Kind sein, seine eigene Wüstenlilie zu züchten und damit den “Doktor im Topf” zuhause zu haben. In vielen Bio Supermärkten oder Baumärkten sind kleine bis große Pflanzen erhältlich. Diese können zuhause auf normaler Zimmertemperatur leben. Diese Pflanzen wachsen auch noch auf eine bestimmte Größe.

Sollte einmal Anwendung notwendig sein, kann man nun mit seinem Kind zur Pflanze gehen und ein großes Blatt abtrennen. Bitte immer nur ein Blatt zur Zeit abtrennen. Das Blatt kann im Kühlschrank für einige Tage gelagert werden. Nachdem das Blatt abgetrennt wurde, muss der frische Blattsaft erst einmal ablaufen bevor es zum filetieren geht. Nachdem dieser abgelaufen ist wird ein Stück etwa zwei bis drei Zentimeter abgetrennt und die Schale/Hülle mitsamt der gelb roten Schicht abgetrennt. Was nun übrig bleibt kann beliebig oft am Tag aufgetragen werden.

Aloe Vera Pflanzen wachsen immer von der Mitte aus nach. Entweder man schneidet immer etwas von alten Blättern von der Spitze ab oder man schneidet direkt eins von den unteren ab, sodass diese Blätter direkt nachwachsen können – eine tolle Beobachtung für das Kind!

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)